Liebe Eltern der Deutschen Schule Buhrkall!

 

Die dänische Regierung hat eine neue Schulreform beschlossen. Dazu gehört auch, dass Inklusion in den Schulen in Dänemark durchgeführt werden muss.

Inklusion bedeutet die selbstverständliche Aufnahme aller Kinder, auch behinderter, in ganz normale Schulen. Der Begriff „Eine Schule für alle“ fällt in diesem Zusammenhang oft, weil eine inklusive Schule die Eigenheiten und Bedürfnisse aller Kinder berücksichtigen soll.

Ab August 2013 werden auch wir den Bereich Inklusion vollständig in unseren Schulalltag einbauen müssen. Dies bedeutet einige Veränderungen, die wir euch nun gerne erklären möchten.

 

  • Das bekannte Fördern in Kleingruppen, wie wir es jetzt kennen, fällt vollständig weg.
  • Für Kinder, die besondere Schwierigkeiten haben, wie z. B. ADHS, Autismus, u.a. können weiter Stunden für einen pädagogischen Helfer beantragt werden. Dieser Helfer darf aber nicht Lehrer sein.

 

Wir haben uns nach vielen Überlegungen und Diskussionen für folgende Maßnahmen entschieden, um das Fördern einigermaßen aufzufangen:

  1. Die Binnendifferenzierung in den Klassen wird intensiviert. Binnendifferenzierung, bedeutet, dass individuell auf die Bedürfnisse und Förderung einzelner Schüler eingegangen wird.

 

  1. 2.      „Crash-Kurse“:
  • Wir bieten Kurse für die Schüler in einem Fach an. Sie werden dann kurzzeitig aus dem Klassen-verband „geholt“, um fachliche Problembereiche intensiv zu bearbeiten und sie dann in den Klassenverband zurückkehren zu lassen.
  • Es kann aber auch sein, dass diese Lehrer mit in den Fachunterricht der Kollegen gehen, um dort kurzzeitig als Stützlehrer zu fungieren.
  • Folgende „Crashkurse“ richten wir in diesem Schuljahr ein:
  •  

Dänisch

Deutsch

Mathematik

Englisch

Heidi Asmussen

Nathalie P. Clausen

Anna Britta Naujeck

Nathalie P. Clausen

2 Stunden/Woche

2 Stunden/Woche

2 Stunden/Woche

1 Stunde/Woche

 

 

  1. 3.      Klassenübergreifendes Lernen:
  • Die jahrelange Arbeit in der Familienklasse in Deutsch, Dänisch und Mathematik hat dazu geführt, dass wir die gemachten Erfahrungen auf die Mittel- und Oberstufe überführen können.
  • Wir werden die meisten Klassen in den Hauptfächern je zwei Stunden mit zwei Lehrern zusammenlegen. Dadurch können Schüler mit Schwächen oder besonderen Begabungen besser gefördert werden, indem sich die Lehrer aufteilen.
  • Die einzelnen Klassenlehrer werden euch intensiv darüber informieren, was das genau für euer Kind im nächsten Schuljahr bedeutet.

 

Wir glauben, dass wir durch die Crash-Kurse, sowie den klassenübergreifenden Unterricht den Inklusionsgedanken der dänischen Regierung umsetzen können. Wir glauben auch, dass wir damit jedem Schüler gerecht werden und somit sein schulisches Lernen verbessern können.

 

Wir sehen es als große Herausforderung an und freuen uns, das Ganze nach einiger Zeit zu evaluieren und Bilanz zu ziehen. Außerdem sind wir sehr auf eure Eindrücke und Erfahrungen gespannt.

 

Sollte es irgendwelche Fragen geben, wendet euch bitte direkt an den Fachlehrer, Klassenlehrer oder Schulleiter!

 

Wir freuen uns mit euren Kindern auf ein spannendes Schuljahr.